Startseite

Die fünf Weltmeister - Kommentar vom 30. Mai 2014

In meinem letzten Kommentar zur Situation vom 18. Mai 2014 habe ich u.a. die Seite "Erfolge" des Bridgeclubs Bonn erwähnt, die zum damaligen Zeitpunkt so aussah. Als ich heute mal wieder nachschaute, hatte sie sich verändert. Aber nicht etwa so, wie ich erwartet hätte, nämlich dass die Gratulation zur Weltmeisterschaft entfernt wurde. Nein, man hat einfach die Doktoren gestrichen, und es sieht jetzt so aus, als ob die vier Bonner Spieler plus ihr Kapitän, Frau Schroeder, die Weltmeisterschaft alleine gewonnen haben.

Da kaum vorstellbar ist, dass diese Seite ohne Billigung von Herrn Wenning so verfälscht wurde, kann man daraus auf seine Einstellung schließen: er wähnt sich immer noch als Weltmeister, und gedenkt dies auch zu bleiben. Dazu ist es allerdings nötig, dass der Weltmeistertitel nicht durch die WBF aberkannt wird. Und dazu wiederum darf im Appeal-Verfahren das Urteil der Disziplinarkommission nicht bestätigt werden. Dies lässt sich eher erreichen, wenn der DBV (sprich: Herr Wenning) Verfahrensbeteiligter ist, und das ist anscheinend der wahre Grund für die Berufung. (Siehe dazu auch die Illustration der Berufung durch einen Vergleich.)

Denn der im Appeal-Schreiben vom 15. April (abgedruckt im Bridgemagazin 5/2014) einzige genannte Grund, nämlich dass im Verfahren in Dallas versäumt wurde, Frau Schroeder als Zeugin zu vernehmen, ist völlig an den Haaren herbeigezogen: Ihre Aussage hätte höchstens entlastend für die Doktoren sein können, nicht aber für den DBV, der ja nicht des Betrugs beschuldigt worden war und insofern gar nicht entlastet werden musste. Außerdem geht aus den veröffentlichten Schreiben des DBV an die Disziplinarkommission vom 13. und 20. März nicht hervor, dass die Vernehmung von Frau Schroeder beantragt wurde.

Ich kann nur meinen Aufruf am Ende des vorigen Kommentars bekräftigen: Die Amtszeit dieses "Weltmeisters" als Präsident des DBV muss so bald wie möglich zu Ende gehen. Dazu ist es notwendig, dass sich ausreichend viele Kandidaten melden, die bereit sind, die Ämter zu übernehmen.